Perencah Kari Ayam aus Malaysia

Curry mit Hähnchenkeulen aus einer Instantpaste

Perencah Kari Ayam

Nach Jahren sind tatsächlich immer noch ein paar Packungen der Currypasten aus Malaysia in unserem Vorratsschrank zu finden. Eine für ein "Perencah Kari Ayam" habe ich gestern verwendet und damit ein Curry mit Hähnchenkeulen und Kartoffeln gekocht. Beim Haltbarkeitsdatum musste ich zwar beide Augen kräftig zudrücken, aber was soll bei einer Currypaste, die so viel Öl enthält, schon kaputtgehen und den Geruchstest hat sie mit Bravour bestanden. Geschmeckt hat das Curry dann hervorragend und leben tun wie auch noch. Hier mein Rezept.

Zutaten für 3-4 Personen

  • ein Beutel "A1 Perencah Kari Ayam Segera" Paste
  • 3 große Hähnchenkeulen (etwa 900g)
  • 4 mittelgroße festkochende Kartoffeln
  • 2 cm frischer Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • eine kleine rote Zwiebeln
  • 3 EL Hot Chili Sauce
  • 400ml Kokosmilch
  • 400ml Hühnerbrühe
  • 2 EL Fischsoße
  • 1 EL Sojasoße
  • eine Frühlingszwiebel
  • einige Thai-Basilikum Blüten
  • 6 EL Pflanzenöl

Zubereitung

Zu aller erst sollten die Hähnchenkeulen gründlich abgewaschen und danach behutsam trocken getupft werden. Dann kann auch gleich der Backofen auf 200° Celsius bei Umluft vorgeheizt werden.

Während die Keulen noch etwas trocknen und der Backofen auf Touren kommt, den Ingwer, den Knoblauch sowie die Zwiebel schälen und fein hacken. Danach die Hälfte des Pflanzenöls in einem großen Bräter erhitzen und die Keulen darin von allen Seiten scharf anbraten.

Sobald die Hähnchenkeulen beginnen außen braun und kross zu werden, den Ingwer, den Knoblauch sowie die Zwiebel hinzugeben und auch dies alles kurz anbraten. Das Ganze dann mit der Hot Chili Sauce und einem Schuss Wasser ablöschen.

Dann den Bräter mit dem Deckel in den Backofen stellen und die Keulen für etwa zwanzig Minuten bei 200° Celsius backen lassen. Den Backofen danach auf 80° stellen und die Hähnchenkeulen für weitere vierzig Minuten backen lassen.

In der Wartezeit können schon mal die Kartoffeln geschält und in Würfel geschnitten werden. Außerdem muss die Frühlingszwiebeln noch in feine Ringe geschnitten werden, dabei gerne den weißen und den grünen Teil verwenden. Auch die Hühnerbrühe kann nun bereits vorbereitet werden, falls Ihr Brühwürfel oder Pulver verwendet.

Etwa eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit der Hähnchenkeulen das restliche Pflanzenöl in einem Wok oder einer großen Pfanne erhitzen und die Currypaste aus dem Beutel darin anbraten bis sie duftet. Dann die Kartoffeln hinzugeben und auch diese kurz mit anbraten. Das Ganze dann mit der Brühe ablöschen und zum köcheln bringen.

Nun die Kokosmilch einrühren, dabei kurz innehalten und sich an den verrückten Farbverläufen erfreuen, die diese zusammen mit der Paste und der Brühe bildet. Das Curry dann mit Fisch- und Sojasoße abschmecken und für etwa zwanzig Minuten köcheln lassen.

Wenn die Hähnchenkeulen lange genug im Backofen waren, diese dann zusammen mit dem Bratensaft aus dem Bräter in das Curry geben. Das Ganze dann nochmals etwa zehn Minuten köcheln lassen bis die Kartoffeln auf jeden Fall weich sind.

Das fertige Perencah Kari Ayam dann mit den Ringen der Frühlingszwiebel bestreuen und zusammen mit Jasminreis servieren. Ich hatte noch einige Blüten von Thai Basilikum zur Hand, die ich auch noch als weitere Deko benutzte.

Paste

Paste Anbraten

Mit Kartoffeln

Farbverlauf

Mit Keulen

Mit Frühlingszwiebeln

Jens am 09.05.2020 um 12:16
in Rezepte