Mühlburger Schnitzelburg

Gigantische Portionen, aber lecker

Mühlburger Schnitzelburg

Als hätten wir die erneute coronabedingte Schließung von Restaurants geahnt, hatten wir das monatliche Treffen unsere Foodiegruppe zufällig auf Ende Oktober gelegt und nicht in den November. Und so waren wir gestern Abend zu sechst in der Mühlburger Schnitzelburg. Das Restaurant befindet sich, wie der Name es suggeriert im Karlsruher Stadtteil Mühlburg. Genauer gesagt ist es die Vereinsgaststätte des “SV Schwarz-Weiß Mühlburg 1952 e.V.”.

Dass es eine Vereinsgaststätte ist, kann das Restaurant Schnitzelburg nicht verleugnen, so wirklich gemütlich ist der große Gastraum nicht. Eben genauso wie man es sich in einem Vereinsheim vorstellt, da hilft auch die Deko nur wenig. Das dort hauptsächlich Schnitzel auf der Speisekarte stehen lässt sich genauso wenig verleugnen, duftet es doch schon beim Betreten des Restaurants nach in Butterschmalz gebackenen Pfannen Schnitzeln. Und ein beständiges Klopfgeräusch aus der Küche unterstreicht diesen ersten Eindruck noch akustisch.

Das sehr freundliche und aufmerksame Personal lässt einen die etwas kühle Vereinsheimatmosphäre aber schnell vergessen. So hatten wir sehr rasch unsere Getränke vor uns stehen und konnten unsere Aufmerksamkeit dem Studium der Speisekarte widmen.

Die Karte bietet angefangenen vom klassischen Wiener Schnitzel, über Jäger- und Pfefferschnitzel um die 20 verschieden Variationen von Schnitzel an. Alle Schnitzel gibt es in den drei Gewichtsklassen 120, 200 und 400 Gramm. Eine Ausnahme bilden die diversen Cordon Bleus, diese gibt es nur in der Superschwergewichtsklasse von 400 Gramm. Alle Schnitzel werden zusammen mit einem Beilagensalat und entweder mit Pommes, Kroketten oder Spätzle als Beilage serviert.

Da wir zu sechst waren, fiel unsere Auswahl recht gestreut aus, wobei die diversen Cordon Bleus in der Mehrzahl waren. Wir hatten also alle großes vor, denn auch die beiden normalen Schnitzel wurden mit 400g in der größten Größe bestellt.

Und groß, wenn nicht sogar gigantisch war das, was uns nach einer klopf starken, erstaunlich kurzen Wartezeit serviert wurde. Die Schnitzel füllten die großen Teller fast komplett aus und die Cordon Bleus wurden in großen, gusseisernen Pfannen serviert.

Ich bin ja bei solch großen Portionen grundsätzlich immer skeptisch. Aber auch geschmacklich standen die diversen Schnitzel ihrer Größe in nichts nach. Ich würde behaupten sie zählen zu den besten Schnitzeln, die man in Karlsruhe bekommen kann.

Erstaunlicherweise habe ich mein Monster Cordon Bleu komplett geschafft. Ich war danach aber auch dermaßen satt, dass ich heute auch nach zwölf Kilometer Joggen erst um die Mittagszeit wieder sowas wie Hunger verspürte.

Wer auf solch erzwungenes Intervallfasten nach dem Verzehr eines Schnitzels keine Lust hat oder seine Portion schlicht nicht schafft, dem händigt das freundliche gerne eine Styroporbox aus, um die Reste mit Nachhause zu nehmen.

Schon jetzt aber auch in den kommenden Wochen ohne Restaurantbesuche bietet die Mühlburger Schnitzelburg alle Gerichte zum Abholen an.

Danke Natze und Manuel für Eure Bilder!

Mühlburger Schnitzelburg
Am Mühlburger Bahnhof 16
76189 Karlsruhe
Klassiches Cordon Bleu
Klassiches Cordon Bleu
Cordon Blue - Der Grieche
Cordon Blue - Der Grieche
Jägerschnitzel (400g)
Jägerschnitzel (400g)
Beilagensalat
Beilagensalat